Zukunft aktiv gestalten - SPD Flonheim

Gute Arbeit – Faire Löhne: MdB Klaus Hagemann fordert Mindestlohn

Bundespolitik

Barbara Hübner, Bürgermeisterkandidatin für die Wahl in der VG Alzey-Land, hat in ihrer Heimatgemeinde Flonheim den Bundestagsabgeordneten Klaus Hagemann in die Alte Festhalle eingeladen, um mit ihm und interessierten Bürgern gemeinsam über faire Löhne zu diskutieren. Auch wenn es hauptsächlich ein europäisches und bundespolitisches Anliegen sei, so habe das Thema auch im Kommunalwahlkampf einen wichtigen Stellenwert, argumentierte Hübner. Der Abgeordnete unterlegte daher seinen Vortrag mit Zahlen aus der Region.

Zwar gäbe es laut Statistik so viele Beschäftigte wie noch nie (Arbeitslosenquote 7 Prozent, Kreis Alzey-Worms sogar nur 4,1 Prozent) und die Entwicklung in Deutschland sei im europäischen Raum auf einer Spitzenposition, doch die Zahlen dürften nicht über manche negativen Begleiterscheinungen hinwegtäuschen. Zunächst jedoch die Frage: Warum hat Deutschland sich besser aus der Finanz- und Wirtschaftskrise hinweghelfen können als andere Länder?

Grund dafür seien die Konjunkturprogramme der großen Koalition, die allein 10 Milliarden Euro in die kommunalen Strukturen (Sanierungen und Neubauten von Schulen, Kitas, Feuerwehren etc.) gesteckt haben, das Kurzarbeitergeld und die erhaltene Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft durch sehr geringe Lohnanstiege in den vergangenen Jahren. Die Kehrseite: Viele Menschen arbeiten zwar vollschichtig, müssen aber dennoch beim Jobcenter aufstocken, da sie von ihrem Gehalt nicht leben können. Ein weiteres Problem seien schlecht bezahlte Leiharbeiter und Minijobber, die am Ende trotz ihrer Beschäftigung Hartz IV beantragen müssten.

„Bundesweit erhalten 1,2 Millionen, hier im Landkreis Alzey-Worms rund 1.200 Beschäftigte, einen Stundenlohn unter sechs Euro. Davon kann man wirklich nicht leben“, so Hagemann. Da diese Menschen letztlich beim Jobcenter aufstocken müssten gehe diese Entwicklung eindeutig auf Kosten der Steuerzahler. 26 Milliarden Euro werden jährlich für Sozialleistungen aus dem Harz IV-Topf gezahlt, das sei eine erhebliche Summe. Eigentlich, habe der Bundestagsabgeordnete anfangs geglaubt, seien die Minijobs als Brücke zu Festanstellungen zu verstehen und primär bei Auftragsspitzen in Unternehmen vorgesehen, doch die Realität hat zeigt, dass Festanstellungen eingespart und mit 400-Euro-Jobbern kompensiert werden. Eine weitere Erhöhung der Einkommensgrenze für Minijobs sei daher gefährlich.

Nur neun Prozent der Minijobber erhielten bisher im Anschluss einen festen Arbeitsplatz und 40 Prozent werden durch den Steuerzahler subventioniert. 4,8 Millionen Menschen gehen in Deutschland dieser Nebenbeschäftigung nach, davon 3,8 Millionen alleine nur Frauen. „Das ist sehr bedenklich, denn davon werden kaum Sozialleistungen beglichen und es gibt keine Rente. Altersarmut wird dann das nächste Thema sein“, warf Hübner ein. Auch den Leiharbeitern ginge es vielerorts nicht anders. Sie leisteten dieselbe Arbeit wie Vollbeschäftigte in den Unternehmen, doch zu einem viel geringeren Entgelt. Zwar sei die Quote der Leiharbeiter in Rheinland-Pfalz nur bei 2,5 Prozent, doch bundesweit sei eine Million Menschen betroffen. Auch der DGB warne vor dieser Ungleichheit, denn das Entlassungsrisiko als Leiharbeiter sei fünffach höher als bei Festangestellten.

„Es ist höchste Zeit für einen Mindestlohn auch auf gesetzlicher Basis“, fordert Hagemann. 21 von 27 EU-Staaten haben dies bereits realisiert. Die Sozialdemokraten fordern hier einen Mindeststundenlohn von 8,50 Euro. „Das alleine wird das grundsätzliche Problem der Arbeitslosigkeit nicht ändern, wir brauchen vor allem Bildung, Bildung und nochmals Bildung,“ so Hagemann mit Nachdruck. Eine Million Menschen habe bundesweit keinen Schulabschluss, die Bundesrepublik investiere aber nur fünf Prozent des Bruttoinlandsproduktes in Bildung - andere Länder seien da schon längst bei zehn Prozent.

Im Anschluss an den fachlichen Vortrag wurde das interessierte Publikum zur Diskussion aufgefordert. Schnell wurde klar, dass Dumpinglöhne, Leiharbeit und Fachkräftemangel auch in der Region durchaus ein Thema sind. Da Deutschland ein Exportland ist und 60 Prozent seiner Güter in die EU abführt, müsse sich unbedingt etwas tun, um als Industrienation den Status Export-Weltmeister (mittlerweile liegt Deutschland bereits hinter China) und seine Wettbewerbsfähigkeit zu halten, bemerkte Hagemann abschließend.

 
 

Nachrichten aus Land und SPD

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

01.04.2020 10:54 Corona-App kann zur Eindämmung des Virus wichtigen Beitrag leisten
Heute wurde eine App vorgestellt, die zur Eindämmung des Coronavirus beitragen soll. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas und der digitalpolitische Sprecher Jens Zimmermann begrüßen dies.  Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion : „Im Kampf gegen die Corona-Pandemie können Handys helfen, Infektionsketten sichtbar zu machen. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage dauern. Umso wichtiger ist es, Kontaktpersonen von Infizierten schnell ausfindig zu

01.04.2020 10:53 20 Jahre Erneuerbare-Energien-Gesetz: Deutschland hat Beispiel gesetzt
Vor 20 Jahren wurde das Erneuerbare-Energien-Gesetz verabschiedet. Was für einen Meilenstein das EEG für Deutschland darstellt und was heute besonders wichtig ist, erklärt SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch. „Das war ein Meilenstein auf dem Weg in das Zeitalter der Erneuerbaren Energien. Deutschland hat mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vor 20 Jahren – auch international – ein Beispiel gesetzt. Das

27.03.2020 19:09 Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08 Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

Ein Service von info.websozis.de