Zukunft aktiv gestalten - SPD Flonheim

Einstimmig für Heiner Illing, volle Unterstützung für Sabrina Häußer

Ortsverein

Ehrungen im Ortsverein für 40 und 50 Jahre SPD Mitgliedschaft. Im Bild auch Sabrina Häußer und Heiner Illing.

Die offene Mitgliederversammlung der SPD Flonheim am 13.02.2020 zeigte die gesamte Bandbreite der Kommunalpolitik auf. Das Signal der Geschlossenheit für VG-Bürgermeister-Kandidatin Sabrina Häußer ist richtungsweisend. Einstimmig votierte die Versammlung zudem für die Direktkandidatur Heiner Illings zur Landtagswahl 2021.

Aber nicht nur diese Beschlüsse bestimmten die Mitgliederversammlung. In einer ehrlichen Rede stellte Jörg Thumann fest, dass die SPD Flonheim 2019 ein "super Jubiläumsjahr" zum 100. hatte und bei der Kommunalwahl die Mehrheit errang. Jedoch nicht die absolute Mehrheit. 

Mit 47,2% fehlten ein paar Stimmen, was sicherlich auch am Generationswechsel bei den Kandidatinnen und Kandidaten lag. Ein Wechsel, dass sei angemerkt, den CDU und FWG noch vor sich haben. Hier geht die SPD voran. Ebenso voran ging mit über 70% Ute Beiser-Hübner als Ortsbürgermeisterin bei ihrer Wahl. 

Kritisch sahen die Anwesenden den Beschluss der neuen Mehrheitskoalition sowohl im Oktober zum Abriss des Hauses Wasserwerk, als auch bei der Zurückweisung des Bürgerbegehrens. Jürgen Diehl betonte hier in seinem Bericht, dass seitens der SPD niemand diese Zurückweisung unterstützt hätte! Die rechtsunklare Situation von Beschlussvorlage der VG und einer anderslautenden Stellungnahme der Kreisverwaltung mündete darin, dass auf Seiten der Fraktion sowohl Zustimmung zum Bürgerbegehren, als auch Enthaltungen aus Kritik wegen der unklaren Rechtsgrundlage zu finden waren.

Dies tangierte das bürgerferne Ergebnis nicht, da die Koalition aus FWG/CDU mit ihrer Mehrheit die Zurückweisung bereits zementiert hatte. 

Sowohl Jürgen Diehl, als auch Jörg Thumann fanden klare Worte zu den Entgleisungen in den sozialen Medien gegenüber den demokratisch gewählten Gemeinderatsmitgliedern! Sowohl pamphletartige Stellungnahmen, wie auch Vergleiche mit Thüringen und teils niveaulose Kommentare Dritter in Sozialen Medien sind einem solchen Prozess nicht würdig. Hier sollte die Entscheidung unserer Fraktionsmitglieder, gefallen nach langer Diskussion, akzeptiert werden! 

In der teils hitzigen Debatte im Anschluss zeigte sich, dass diese Thematik einseitig sehr vehement vertreten wird. Gut war, dass die SPD durch Öffnung der Versammlung auch für Nichtmitglieder hier den Raum zum Austausch bot und sehr transparent die Prozesse auch innerhalb der Partei darstellte. 

Es wurde aber seitens des Vorstandes und der Fraktion darauf verwiesen, dass für Flonheim viele weitere wichtige Themen anstehen und die gemeinsame Klausurtagung im Januar eine solide inhaltliche Basis für gute Politik bildet. Einer Politik im Sinne aller Flonheimer Bürgerinnen und Bürger. 

Einstimmig wurde nach Debatte der Vorstand entlastet. Die anschließenden Wahlen von Delegierten verliefen, wie gehabt, mit großer Zustimmung für die Vertretungen des SPD Ortsverein. 

Nach den Ehrungen durch OV Vorstand und MdL Heiner Illing für 40 Jahre Mitgliedschaft Jürgen Diehl, wie auch 50 Jahre Karl Heinz Glöckner wurde dann mit gutem Flonheimer Wein angestoßen. 

Es bleibt zu wünschen, dass die Bürgerinitiative ihre demokratische Basis, auch hier unsere Gemeindeordnung, anerkennt, Angriffe unterlässt und auch Einhalt gebietet und so ihr Anliegen auch angemessen vertritt, zum Wohl einer guten Dorfgemeinschaft. In heutigen Zeiten hilft allen Beteiligten nicht, wenn spaltende Elemente nicht nur von den Rändern sondern auch aus der Mitte kommen. 

 

Mit der gezeigten Einigkeit, wie bei Sabrina Häußer und Heiner Illing werden wir auch in Flonheim gemeinsam gute Politik gestalten können. Für eine Zukunft in der wir alle leben wollen.

 

Hinweis in eigener Sache, alle bindenden Beschlüsse konnten nur durch die anwesenden Mitglieder gefasst werden. Die Mandatsprüfungs- und Zählkommission hat die Wahlen entsprechend der Satzung begleitet. 

 

 

 
 

Nachrichten aus Land und SPD

20.01.2021 18:57 SPD fordert Freispruch für Gönül Örs
Beim morgigen Prozess in der Türkei wird erneut über den Fall der Kölnerin Gönül Örs verhandelt. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert die Freilassung der politischen Gefangenen. „Die Kölnerin Gönül Örs muss morgen freigesprochen werden. Fast zwei Jahre steckt sie nun in der Türkei fest. Sie wurde im Mai 2019 festgenommen, als sie ihrer inhaftierten Mutter Hozan Canê

20.01.2021 18:55 Die Verlängerung der Maßnahmen ist richtig
Die Lage ist weiterhin ernst. Die Zahlen fallen zwar leicht, wegen der Mutation bleibt die Gefahr einer weiteren Ausbreitung des Corona-Virus aber weiterhin groß. „Die Verlängerung der Maßnahmen ist richtig und wichtig. Denn die Lage ist weiterhin ernst. Die Zahlen fallen zwar leicht, wegen der Mutation bleibt die Gefahr einer weiteren Ausbreitung des Corona-Virus aber

12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

12.01.2021 07:53 100 Millionen Euro für berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen
Mit dem zweiten Nachtragshaushalt 2020 hat der Bundestag den Corona-Teilhabe-Fonds bereitgestellt. Darin werden mit 100 Millionen Euro Inklusionsunternehmen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Sozialkaufhäuser und gemeinnützige Sozialunternehmen unterstützt, die durch die Corona-Pandemie einen finanziellen Schaden erlitten haben. „Der Corona-Teilhabe-Fonds schließt eine Lücke in den Pandemiehilfen für Unternehmen. Denn auch rund 900 Inklusionsunternehmen, gemeinnützige Unternehmen und Einrichtungen der

12.01.2021 07:48 Der Sozialstaat sollte das Leben nicht zusätzlich erschweren
Künftig sollten in den ersten zwei Jahren des Bezugs von Grundsicherung erhebliches Vermögen und die Angemessenheit der Wohnung nicht überprüft werden. „Auch in der Krise müssen wir an Morgen denken – und das tut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil mit der geplanten Reform. Hohe Mieten, ein umkämpfter Wohnungsmarkt und die Schwierigkeit einen neuen Job zu finden – das

Ein Service von info.websozis.de